SPAM melden!

Leider gibt es immer wieder Kommentare, die anstößig, beleidigend oder schlicht hier unangebracht sind. Du kannst solche Kommentare melden, dann werden Sie so lange ausgeblendet bis sie kontrolliert wurden.

Kommentar Nr. 42963

Kommentare zu Kommentar Nr. 42963
Stand: 07.04.2020

Neuer Kommentar

 Eine sehr gute neue TKKG-Folge, die von der Geschichte her sehr spannend ist.

Die Automaten-Bande treibt in der Millionenstadt ihr Unwesen - sie reißen Geldautomaten mittels Auto oder LKW aus der Verankerung in der Sparkasse.

Dass Thema ist brandaktuell, denn es geschieht leider immer wieder, dass auch in der Realität, die Gangster genauso vorgehen, um an dass Geld zu kommen.

Erst kürzlich in einer "Aktenzeichen XY" ( was ich auch sehr gerne schaue ) - Folge sind die Gangster genauso vorgegangen.

Nur blöd, dass Gaby und ihre Freundin Naike den Gangster in die Quere kommen und sie in die Schlucht "Schlangenmaul" verschleppt werden und festgehalten werden.

Die Sprecher hier, wie z.B. Christian Rudolf ( früher bekannt aus der "Lindenstrasse" als Herr Stadler ) als Gangster ist einfach super, denn er spielt den Chef der Gangster, Erich, mit Wonne und vorallem todernst, denn in den heutigen TKKG-Folgen ( besonders die mit Rhea Harder ) machen die Gangster einen sehr unfreiwillig komischen, teils unterbelichteten Eindruck, der TKKG leider immer mehr zur Comedy abstempeln tut.

In den sehr guten Klassikerfolgen waren die Gangster auch immer sehr ernst zu nehmen, - ich sage nur "Zotte" ( keiner war fieser) aus TKKG 29, "Gus Uckmann" aus TKKG 31 oder "Edwin Kohaut" aus TKKG 24 - nur um einige zu nennen.

Die Musik hier ist auch nicht schlecht, denn es kommen doch einige sehr gute Stücke vor, von denen aber keiner die Qualität eines Manfred Rürup, Carsten Bohn, Phil Moss oder Jan-Friedrich Conrad erreichen kann.

Gunther Rehm  17.03.2015 22:21

42963 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (144) - Schreckensnacht im Schlangenmaul

Layout 2019

hoerspielland.de